Georgiana Houghton: The Flower of Samuel Warrand, 1862, Victorian Spiritualists' Union, Melbourne © VSU

Im Reich medialer Magie

Die Ausstellung »Weltempfänger« im Kunstbau präsentiert Werke und Botschaften von drei Künstlerinnen aus Großbritannien, Schweden und der Schweiz, die sich als Medien verstanden, angereichert um Experimentalfilme von drei Kunstschaffenden aus den USA.

In den bereits fernen analogen Zeiten verstand man unter einem Weltempfänger einen Radioapparat mit erweitertem Empfangsbereich besonders für Kurzwellensender. Hinter Beromünster, Hilversum, Norddeich, Luxembourg und Moskau sowie anderen Senderorten verbargen sich Geheimnisse und Versprechungen. Oft war der Apparat zudem mit einem Feinabstimmungsanzeiger ausgestattet, der sich »Magisches Auge« nannte. Medien hatten und haben bis heute ihre verborgenen esoterischen und okkulten Seiten. Doch die Ausstellung Weltempfänger im Kunstbau über der U-Bahn-Haltestelle am Königsplatz befasst sich mit Medientheorie auf eine andere Weise. Nicht die Vielfalt technischer Medien der Signalübertragung steht im Vordergrund, sondern Menschen, die sich als Medium verstanden wissen wollten. Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts herrscht ein vielfältiges Interesse für alle Spielarten des Magnetismus. Die Romantik lenkt das Interesse an den Vorformen der Elektrotechnik auf die Fernwirkung lebender und verstorbener »Geister« um. Wo die Naturwissenschaft, die sich im 19. Jahrhundert rasant entwickelt, noch nichts weiß, da ahnen Okkultismus und Esoterik bereits eine Menge. Und für den Grenzbereich zwischen sinnlicher und übersinnlicher Wahrnehmung hegen besonders die bildenden Künstler eine besondere Sympathie.

Drei Künstlerinnen – ein Auftrag Hier setzt die Ausstellung im Kunstbau an. Die beiden Kuratoren Karin Althaus und Sebastian Schneider präsentieren Arbeiten aus dem viktorianischen England von Georgiana Houghton (1814–1884), aus Schweden von Hilma af Klint (1862–1944) sowie Werke von Emma Kunz (1892–1963) aus der Schweiz, die durch den Ausstellungsmacher Harald Szeemann in die Kunstwelt eingeführt wurden. Die drei Künstlerinnen verstanden ihre Bildproduktion als Auftrag und sich selbst als Medium, dessen sich höhere Mächte bedienten. Sie sahen ihre Arbeiten auch nicht als Kunstwerke, schon gar nicht als Ausdruck ihrer eigenen Individualität an. Medialität im Sinne von Georgiana Houghton, Hilma af Klint und Emma Kunz bedeutet eine radikale Entsubjektivierung, damit auch die Entlastung von allen individuellen Kreativitäts- wie Originalitätszwängen. Ein Auftrag eint aber die drei, die ansonsten nicht voneinander wussten: die Sichtbarmachung des Unsichtbaren und Verborgenen. Entstanden sind unter diesen Rahmenbedingungen Werke von faszinierender Farbigkeit und Formenfülle. Bei Hilma af Klint ist in manchen Werken der Übergang von der gegenständlich- figuralen Darstellung zum Abstrakten zu beobachten. Bei Georgiana Houghton und Emma Kunz hat sich eine abstrakte, gegenstandsbefreite Bildsprache entwickelt, die sich theosophischen Eingebungen und bei Kunz der Arbeit mit dem Pendel verdankt. Die Schweizerin hat ihre Blätter als Arbeitsmittel verstanden. Letztlich führt in ihren Buntstiftzeichnungen auf Millimeterpapier ein Weg von der Esoterik hinüber zur penibel ausgeführten technischen Zeichnung.

Rüdiger Heise

 

Den vollständigen Artikel finden Sie in der Ausgabe APPLAUS 12/2018.

Weltempfänger. Georgiana Houghton – Hilma af Klint – Emma Kunz. Bis 10. März 2019, Di 10-20 Uhr, Mi-So und feiertags 10-18 Uhr. 24.12. geschlossen, 31.12. 10-15 Uhr. Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Luisenstr. 33. Tel. (089) 23 33 20 00.

 

Spektrum

Die Pianistin Clara Isabella Siegle © Veranstalter

Sinfoniette Isartal

Das Jugendorchester führt Dvoráks »Aus der neuen Welt« auf
Weiterlesen ...

Kinder

Mit Andreas Haas Klassik entdecken© FLTB

Klassik für Kinder

Konzertreihe mit dem Kammerorchester des Landestheaters Bayern
Weiterlesen ...

Klassik

Dirigent Franz Bader wurde von seinem Jugendorchester auf die Idee gebracht, Videospielmusik einzustudieren(c) Jonas Rickert, Michael Lukaszewski

Musik für Millionen

Klaus Bader präsentiert in der Philharmonie die Musik aus der Fantasyserie »Game of Thrones«
Weiterlesen ...

Film

Karl (Golo Euler) begegnet der Japanerin Yu (Aya Irizuki), die sein trauriges Leben völlig auf den Kopf stellt ©2018 Constatin Film Verleih GmbH/ Mathias Bothor

Kirschblüten & Dämonen

Die bewegende Fortsetzung von Doris Dörrie
Weiterlesen ...

Theater

Max Wagner und Luise Deborah Daberkow ©Arno Declair

Supermann im Hamsterrad

Regisseur Simon Solberg kommt mit »Herakles« ans Volkstheater zurück.
Weiterlesen ...

Tanz

Sergei Polunin als Jean de Brienne, im Hintergrund das Ensemble. (c) Serghei Gherciu

depARTures- Die Katalanen kommen

Vier zeitgenössische Tanzperformances aus Spaniens rebellischer Region
Weiterlesen ...

Jazz etc.

Lässt sich nicht in die Jazz-Schublade stecken: die norwegische Sängerin Rebekka Bakken (c) Tina Axelsson

Rebekka Bakken

 Die norwegische Jazz-Sängerin ist stets für eine Überraschung gut  
Weiterlesen ...

Vorschau

Mulo Francel und das Quartett Quadro Nuevo © Mulo Francel

Weltmusik

Quadro Nuevo spielt aus dem neuen Programm »Volkslied reloaded«
Weiterlesen ...

Kabarett

Helmut Schleich erreichte als Franz Josef Strauß (l.) Kultstatus, jetzt widmet er sich dem Thema Globalisierung (c) Katharina Ziedek, Büro Bachmeier

Kaufrausch

Helmut Schleich mit »Kauf, du Sau!«
Weiterlesen ...

Gastro

Ausschnitt vom Buchcover (c) Volk 2017

Kann Spuren von Heimat enthalten

Buch-Tipp
Weiterlesen ...

Literatur

David Mayonga © Philipp Wulk

David Mayonga

Der Rapper liest aus seinem Buch »Ein Neger darf nicht neben mir sitzen«
Weiterlesen ...

Kunst

Karen Pontoppidan: THE ONE WOMAN GROUP EXHIBITION, Installationsansicht (KNELL - THE GENDER BELL), 2016/18. ©Jann Averwerser, Yosef Bercovich

Erweiterung der Schmuck-Zone

Karen Pontoppidan prägt zwei Ausstellungen. 
Weiterlesen ...
Zum Seitenanfang