Tom Mercier als Yoav © Grandfilm

Synonymes

Der Gewinnerfilm der Berlinale 2019 des israelischen Regisseurs Nadav Lapid

Sich die eigene Identität wie einen Tumor aus dem Leib reißen. Der israelische Regisseur Nadav Lapid suchte einst selbst in Frankreich nach einer neuen Heimat. Ein Selbstversuch, der ihn zu diesem rätselhaften und faszinierenden Spielfilm inspirierte, mit dem er in Berlin den Goldenen Bären gewann. In einer leeren Wohnung in Paris kommt es zu einer Neugeburt. Während der Israeli Yoav (Tom Mercier) badet, werden alle seine Kleider und sein Rucksack gestohlen. Panisch klopft er nackt an die Türen der Nachbarn. Hilfe findet er bei einem seltsamen jungen Pärchen, das sein Französischwerden tatkräftig unterstützt. Dafür lernt er Unmengen an Vokabeln auswendig, die er als Synonyme aneinanderreiht. Er spricht sie immer wieder rhythmisch vor sich hin und verleiht so dem Film einen eigenen Ton.

Diemuth Schmidt


Start: 5. September 2019

Zum Seitenanfang