Grenzbeamtin Tina (Eva Melander) in »Border«

Fantasy Filmfest

Grenzüberschreitend gut

September ist Fantasy-Filmfest-Zeit in München, in diesem Jahr findet das Genrefilmschauen zum 32. Mal statt. Die Zuschauer wissen hier, dass sie starke Nerven benötigen und Interesse an Geschichten, die an und über Grenzen gehen. So heißt das Centerpiece des Filmfests auch ganz programmatisch Border. Übernatürlich erweist sich hier der außergewöhnliche Geruchssinn der schwedischen Grenzbeamtin Tina (Eva Melander). Sie kann das Verbrechen durch die damit verbundenen Emotionen wie Scham und Angst förmlich riechen. An der Grenze wird sie damit unverzichtbar. Doch bei einem Mann versagt ihre Gabe, und das weckt ihre Neugier. Emotionale Wucht und Tiefe zeichnen diesen zwischen beklemmendem Krimi und tragischer Romanze angesiedelten Film aus.

Als »leicht und beschwingt«kündigt das Fantasy Filmfest den skurrilen Abschlussfilm Anna and the Apocalypse an. Regisseur John McPhail zeigt dabei, wie ein Splatter-Zombie-Musical aussieht. Für Unterhaltung sorgen hier handgemachte Effekte, coole Songs und bissiger britischer Humor. Wer wissen will, was selbst ein Premierenpublikum hartgesottener Cineasten in Cannes verstören kann, sollte sich Climax ansehen. Der auf dem Fantasy Filmfest wohlbekannte Franzose Gaspar Noé weiß, wie man provoziert. In einer drogengeschwängerten Nacht treibt er eine phänomenale Tanztruppe über jede Grenze.


Fantasy Filmfest, 12. bis 22. September, CinemaxX am Isartor, Isartorplatz 8, www.fantasyfilmfest.com

Zum Seitenanfang