Noch einmal solo unterwegs: der Klavier-Entertainer Joja Wendt © Christian Barz

Klavier mal gar nicht piano

Joja Wendt kommt mit seiner neuen Solo-Show »Stars on 88« in die Münchner Philharmonie.

Eigentlich erwarteten seine Fans Joja Wendt schon im Frühsommer in München. Doch die »Happy Sound«-Tournee, die mit ihm als Stargast die Musik des verstorbenen Easy-Listening-Champions James Last aufleben lassen sollte, wurde kurz vor dem Start abgesagt. Lasts Familie hatte dem Veranstalter DEAG Rechte verkauft, die ihr gar nicht gehörten, sondern Dieter Semmelmann (»Semmel Concerts«). Nicht zuletzt, weil sich innerhalb der Erbengemeinschaft dann auch noch Fronten auftaten, war auf die Schnelle keine Einigung mehr möglich – bitter für Wendt, der sich schon intensiv darauf vorbereitet hatte: »Das war einfach Pech. Ist mir auch noch nie passiert. Ich hätte echt viel Spaß mit dem Orchester, den Musikern und Hansis Musik gehabt«, bedauert er. Doch schon im November kann man Wendt wieder mit einer eigenen Show in der Philharmonie erleben. Hat er den Tourstart von »Stars on 88« also wegen der »Happy Sound«-Pleite vorgezogen? »Nein, es war von vorneherein geplant, dass das parallel zueinander stattfindet. Wir hatten da werbetechnisch auf Quereffekte gehofft. Und klar, ich hätte aktuelle Hits aus dem Happy Sounds-Repertoire auch in meinem Programm gespielt. So hat es der Hansi ja auch immer gemacht.«

Wendts drittes Soloprogramm hintereinander ist »Stars on 88«, das vorerst letzte, wie er sagt: »Nächstes Mal gibt es wieder etwas mit Band.« Denn mit beachtlichen Show-Werten ist er einst groß geworden: Bands und Orchester umrahmten ihn ebenso wie Lichteffekte und Pyrotechnik, sein Flügel konnte sich dank einer Hydraulik sogar »verbeugen«. Ein Relikt dieser Zeit ist der aktuelle Untertitel »Alles andere als piano«, ein Wortspiel genau wie der Titel, der natürlich auf die 88 Klaviertasten gemünzt ist. Dann aber besann und konzentrierte er sich wieder auf seine Wurzeln, das Klavierspiel. Ergründete, was man noch alles an diesem vielleicht vielseitigsten aller Instrumente machen kann. Gründete gleich noch eine Online-Klavierschule. Und spielte in seinen Programmen immer verwegenere Genre-Mixturen – ist Wendt doch mit Klassik- und Jazzstudium in Hamburg, Hilversum und New York sowie seiner Verwurzelung in der Hamburger Boogieund Soulszene dafür sozusagen prädestiniert.

Oliver Hochkeppel

Den vollständigen Artikel finden Sie im Applaus-Heft 10/2018.


Joja Wendt: Stars on 88. Donnerstag, 22. November, 20 Uhr, Philharmonie im Gasteig. Karten: München Ticket.

 

Zum Seitenanfang