Die Puppenspieler Tine Hagemann und Loranz Seib ©TamS

Schlimmes Ende

Wiederaufnahme des skurrilen Familientheaterspektakels am TamS.

Weil seine Eltern an einer sehr ansteckenden Krankheit leiden (von der sie gelb und an den Rändern etwas wellig werden) soll Eddie Dickens zum wahnsinnigen Onkel Jack und der noch wahnsinnigeren Tante Maud in ihr Haus Schlimmes Ende. Als der Onkel ihn mit der Kutsche abholt beginnt eine abenteuerliche Reise, auf der Eddie einen mindestens genauso wahnsinnigen Theaterdirektor, ein ausgestopftes Wiesel mit zwei Namen, einen misstrauischen Polizisten und die Direktorin des Sankt Fürchterlich Heimes für dankbare Waisen kennenlernt. Es grenzt an ein Wunder, dass Eddie die Reise fast unbeschadet überlebt.

Schlimmes Ende ist der erste Teil der Eddie-Dickens-Trilogie von Philip Ardagh, die mittlerweile allerdings neben Furcht erregende Darbietungen und Schlechte Nachrichten noch drei weitere Fortsetzungen erfahren hat und daher eher eine Serie in sechs Teilen als eine Trilogie ist.

Die Puppenspieler Tine Hagemann und Lorenz Seib haben aus dem Roman von Philip Ardagh ein Familientheaterspektakel mit Puppen, Menschen, Masken und Wärmflaschen und absolut britischem Humor für alle ab 8 Jahren gemacht.  

Nach der gefeierten Premiere im November 2018 schrieb die Süddeutsche Zeitung dazu: »Die Geschichte von Eddie berührt, so wie das Tams-Theater sie erzählt. Denn diese Inszenierung arbeitet die Feinheiten heraus, denen man im Buch erst nachspüren muss, inhaltlich wie sprachlich: Ein kleiner Junge, scheu und neugierig, wird im Stillen groß und mutig. Hat am Ende seinen Platz gefunden in der Welt der Großen. Dass die Eltern Dickens keine Papierdecken mehr brauchen, Onkel Jack und Tante Maud fast ein bisschen normal werden – nun, das ist eine andere Geschichte. Aber kein schlimmes Ende.« 


Fr 11. / Sa 12. / So 13. Oktober; Fr 18. / Sa 19. / So 20. Oktober
, jeweils um 17 Uhr, TamS Theater.
Reservierung unter Tel. (089) 34 58 90 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Zum Seitenanfang