Juan Diego Flórez weiß sich nicht nur im Konzertsaal in Szene zu setzen (c) Decca/ Simon Fowler

Belcanto Principe

Der weltbekannte Tenor Juan Diego Flórez gastiert er an der Bayerischen Staatsoper

1996 begann die internationale Karriere des 23-jährigen Juan Diego Flórez mit Matilde di Shabran beim Rossini-Festival in Pesaro, der idyllisch am Meer gelegenen Geburtsstadt des Komponisten. Damals musste er innerhalb weniger Tage die anspruchsvolle und umfangreiche Partie des Corrandino auswendig lernen. 20 Jahre später brillierte Flórez in derselben Rolle am selben Ort erneut. Die DVD der ungekürzten Produktion zeigt ihn im maßgeschneiderten Wams und man versteht, warum er in einem Interview sinngemäß sagte, ein Bauch sei Gift für die Flexibilität der Stimme, denn: »Die Muskeln müssen bei Koloraturen extrem flexibel sein.« 2002 brachte Juan Diego Flórez sein erstes, noch durchaus kontrovers diskutiertes, gleichwohl vielversprechendes Solo-Album heraus, das Arien aus Rossini-Opern gewidmet war, und gastierte im November – zwischen den Aufnahmesitzungen seiner zweiten, Donizetti und Bellini gewidmeten CD – mit einem gemischten Programm im Herkulessaal. Es ist noch heute in bester Erinnerung, nicht zuletzt das berühmte Una furtiva lagrima aus Donizettis L’elisir d’amore. 2007 widmete er mit »Arias for Rubini« eine CD dem legendären Tenor Giovanni Battista Rubini (1795-1854), der zahlreichen Uraufführungen Rossinis, Donizettis und vor allem Bellinis zum Erfolg verhalf. Wenig später erschien mit »Bel canto spectacular« eine bereits wunderbar reife CD mit Arien und Duetten an der Seite von Stars wie Anna Netrebko, Patricia Ciofi, Daniela Barcellona, Placido Domingo und Mariusz Kwiecien.

Klaus Kalchschmid

Mehr von Juan Diego Flórez erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von Applaus!


 

Lucrezia Borgia. 27. April, 19.30 Uhr, 2. und 7. Mai, 19 Uhr.

Lucia di Lammermoor. 13. Mai, 19 Uhr, 17. Mai, 18.30 Uhr, 20. Mai, 18 Uhr.

Nationaltheater.

Karten: Tel. (089) 21 85 19 03. und unter staatsoper.de.

 

Zum Seitenanfang