Bryn Terfel als Wotan in »Die Walküre« © Clive Barda

Große Oper

Ideale Sicht auf die Bühne, beste akustische Bedingungen und einen bequemen Platz hat man immer, wenn man aktuelle Opern- und Ballettprogramme im Kino sieht. Das ehrwürdige Londoner Royal Opera House präsentiert in diesem Jahr elf seiner aktuellen Produktionen für ein Publikum in über 40 Ländern, drei davon sind ganz neu im Programm.

Los geht’s am 15. Oktober mit Kenneth Mac-Millans Ballett Mayerling aus dem Jahre 1978. Es erzählt zur von John Lanchberry arrangierten und orchestrierten Musik Franz Liszts die Geschichte des Kronprinzen Rudolf, seiner Geliebten und des gemeinsamen Selbstmords 1889 im Jagdschloss Mayerling. In der anspruchsvollen Rolle des Kronprinzen ist der Australier Steven McRae zu sehen, Sarah Lamb tanzt die Baroness Mary Vetsera.

Richard Wagners Walküre folgt am 28. Oktober. 2005 inszenierte Keith die Oper im Rahmen seiner Londoner Ring-Tetralogie, schon damals mit Antonio Pappano am Pult. Live in London ist in dieser Saison der ganze Zyklus noch einmal zu sehen, im Kino mit der Walküre nur der zweite Teil, in dem der Chef des Royal Opera House ein Staraufgebot durch die Partitur leitet: Stuart Skelton, Emily Magee, John Lundgren und Nina Stemme.

Zurück beim Ballett ist man am 13. November, wenn Natalia Makarovas Version von La Bayadère zu sehen ist. Die Rolle der Nikia, die einst für Anna Pavlovas Lehrerin Ekaterina Vazem konzipiert wurde, übernimmt die argentinische Ballerina Marianela Nuñez.

Klemens Hippel

Den vollständigen Artikel finden Sie im Applaus-Heft 10/2018.

Royal Opera House. Live-Kinosaison 2018/19. Karten: rohkinotickets.de.

 

Zum Seitenanfang