Hisako Inoue, Installationsansicht, »Die Bibliothek der Gerüche«, 2016 (c) Hisako Inoue, Privat

Bücher riechen

Hisako Inoue präsentiert die »Bibliothek der Gerüche«

Das Wort Ricochet stammt aus der französischen Artilleristensprache und bezeichnet einen Abprallerschuss. An dem Phänomen erfreuen sich viele Erwachsene und Kinder, wenn sie einen flachen Stein in flachem Winkel auf eine Wasserfläche werfen, sodass er mehrere Male aufspringt. Mit dem Wort benennt das Museum Villa Stuck eine Ausstellungsreihe, in der zeitgenössische Kunstschaffende bemerkenswerte Themen und Arbeitsansätze präsentieren können. Die japanische Künstlerin Hisako Inoue, geboren 1974, ausgebildet an der Joshibi University of Art and Design in Sagamihara, westlich von Tokio gelegen, rehabilitiert in ihrer Einzelausstellung den Geruchssinn...

Rüdiger Heise

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Printausgabe.


Ricochet #11. Hisako Inoue. Die Bibliothek der Gerüche.

7. Oktober 2017 bis 14. Januar 2018, Di-So 11-18 Uhr, erster Freitag im Monat 11-22 Uhr.

Eröffnung am Fr, 6. Oktober, um 19 Uhr, Museum Villa Stuck, Prinzregentenstr. 60.

Informationen: Tel. (089) 4 55 55 10.

Zum Seitenanfang