Karabagh »Hirschteppich«, 19. Jahrhundert © Maximilian Lerch

Neue Heimat

Münchens älteste und beständigste Kunstmesse – die Kunst & Antiquitäten – muss zwar wieder umziehen, blickt aber am neuen Standort im Olympiapark optimistisch in die Zukunft.

Im Juni überraschte Messeorganisator Andreas Ramer die Münchner Kunstszene mit der Mitteilung, die nächste Ausgabe der Messe finde in der Kleinen Olympiahalle statt. Im Jubiläumsjahr ihres 50-jährigen Bestehens ist also ein erneuter Umzug erforderlich. Blicken wir zurück: Zunächst musste die Kunst & Antiquitäten wegen Pächterwechsels und umfangreicher Umbaumaßnahmen im Jahr 2016 ihren langjährigen Standort auf dem Nockherberg verlassen. Ersatz ward in Gestalt des denkmalgeschützten Postpalastes an der Hackerbrücke gefunden. Doch auch dort war, wie sich jetzt herausstellte, kein sicheres und langes Bleiben. Umbaumaßnahmen vertrieben die Messeveranstalter jetzt auch hier.

Der nun gefundene neue Veranstaltungsort – die Kleine Olympiahalle im Ensemble des Olympiaparks – hat einige Vorteile zu bieten. Die Halle am Spiridon- Louis-Ring 21 ist sowohl mit dem Privatauto, für das ausreichend Parkraum zur Verfügung steht, als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar. Hinsichtlich der technischen Ausstattung bleiben wenig Wünsche offen und sind auch für die Zukunft Entwicklungspotenziale vorhanden. Es wundert also nicht, wenn Max Lerch, Vorstand beim Münchner Antiquitätenmarkt e.V., dem Träger der Messe, mit Optimismus in die Zukunft blickt: »Mit der neuen Location haben wir die optimalen Voraussetzungen, um an die erfolgreiche Entwicklung der vergangenen Jahre anzuknüpfen.«

Rüdiger Heise

Den vollständigen Artikel finden Sie im Applaus-Heft 10/2018.


98. Kunst & Antiquitäten. 18. bis 21. Oktober, täglich 11-19 Uhr, Kleine Olympiahalle, Spiridon-Louis-Ring 21. Informationen unter kunstantiquitaeten.de.

Zum Seitenanfang