Helme Heine, Mit beiden Augen sieht man besser © Helme Heine

Zwei in einem Boot

Die Kultur Neuseelands, der beiden fernen Pazifikinseln, gesehen aus drei unterschiedlichen Blickwinkeln steht im Mittelpunkt einer Sonderausstellung im Museum Fünf Kontinente.

Die drei Freunde Johnny Mauser, Franz von Hahn und den dicken Waldemar kennen in Deutschland und anderswo viele, um nicht zu sagen die meisten Kinder. Dass ihr Schöpfer, der Zeichner Helme Heine, heute in Neuseeland lebt, das ihm zur Wahlheimat wurde, wissen dagegen die wenigsten. Für die Kunst der neuseeländischen Ureinwohner – der Maori – interessiert sich Heine dabei besonders, wobei ihn, auch in seinem eigenen Werk, besonders das Motiv des Spiegelbildes beschäftigt, von dem auch die Maori-Künstler fasziniert sind. Dabei erweist es sich als geschickter Kunstgriff der Museumsleitung, eine in Deutschland populäre Persönlichkeit wie Helme Heine zur Vermittlung einer dem hiesigen Bewusstsein fern stehenden Kultur wie derjenigen der Maori und des autochthonen Aotearoa, bevor es zu Neuseeland wurde, gewonnen zu haben.

Heine thematisiert in seinen humorvollen Farbarbeiten und Kohlezeichnungen vor allem das Verhältnis der Maori zu den Pakeha – das Wort meint die Neuseeländer europäischer Herkunft, aber auch generell Fremde. Oft bedient er sich dabei des Sujets des Bootes und erinnert daran, welch dominierende Rolle das Meer und die Seefahrt als Kitt für die gesamte neuseeländische Gesellschaft bis heute spielen. In einer Installation nimmt der Mann aus Deutschland auch die Einschleppung von europäischen Tieren, hier des Rehs, mit den sich daraus für die Fauna Aotearoas ergebenden ernsten Problemen in den Blick. Stets bleibt Helme Heines Blick warmherzig, auf Ausgleich gerichtet. In keinem Moment wirkt er angestrengt oder gar bitter.

Rüdiger Heise

 

Den vollständigen Artikel finden Sie im Applaus-Heft 11/2018.


Spiegelbilder. Maori-Kunst und Helme Heines Blick auf Neuseeland. Bis 28. April 2019, Di- So 9.30-17.30 Uhr, Museum Fünf Kontinente, Maximilianstr. 42. Tel. (089) 2 10 13 61 00.

Zum Seitenanfang