Flyer des Literaturfests München © Juliana Krohn

Literaturfest München

Literarische Stimmen aus aller Welt

Rund 80 AutorInnen aus aller Welt haben sich zum 9. Literaturfest München angekündigt, darunter die aktuellen Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels Aleida und Jan Assmann, der chinesische Autor und Friedenspreisträger Liao Yiwu, der Schotte John Burnside, Aris Fioretos aus Schweden, der Schweizer Martin Walser und Nino Haratischwili, deren Roman Die Katze und der General es auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2018 geschafft hat. Die 59. Münchner Bücherschau – Kernprogramm des Literaturfests – präsentiert im Gasteig über 20.000 Neuerscheinungen (Eintritt frei). Im Abendprogramm lesen prominente AutorInnen aus ihren Werken. Als Zeitzeugen der 68er-Bewegung diskutieren Gretchen Dutschke, Wolfgang Kraushaar und Ulrich Chaussy über die Bedeutung der studentischen Revolte vor 50 Jahren. Unter dem Motto »Schönes Babel. Europäische Lektüren« leitet der Büchner-Preisträger Jan Wagner (Regentonnenvariationen) das diesjährige Kuratorenprogramm forum:autoren. Vor dem Hintergrund erstarkter separatistischer Bestrebungen und nationalen Dünkels möchte der Lyriker die Stärken Europas auch dank seiner literarischen Vielfalt und Schönheit der Sprachen in den Fokus rücken. Fünf Monate vor dem Brexit richtet er sein besonderes Augenmerk auf die Britischen Inseln, mit Gästen aus England, Schottland und Irland. Lesungen, Diskussionen, Konzerte und drei europäische Lyriknächte bilden ein europäisches Sprachenkonzert.

 


14. November bis 2. Dezember, Literaturhaus München, Gasteig, Marstall, Volkstheater, Lyrik-Kabinett, Muffatwerk u. a. Informationen unter literaturfest-muenchen.de.

 

Zum Seitenanfang