In München gelandet: die »MS Utting« © Susanne Sanberger

Buch-Tipp

Das Bordbuch MS Alte Utting beschreibt ein außergewöhnliches Projekt.

München ist verrückt geworden. Auf eine sehr lässige und coole Art und Weise: Da kauft der Kulturverein Wannda den alten Ammersee-Dampfer »MS Utting«, lässt ihn abbauen und auf eine stillgelegte Eisenbahnbrücke über der Münchner Lagerhausstraße transportieren. Eine organisatorische und logistische Mammutaufgabe. Und da steht sie nun in alter neuer Pracht. Auch ganz ohne Wasser fühlt man sich ein wenig wie im Urlaub, wenn man mit einem Getränk auf Deck sitzt oder das leckere Essen im Biergarten genießt. Die Alte Utting ist schon jetzt ein Ort, auf den München lange gewartet hat. Weronika Nina Demuschewski, Susanne Sanberger, Uli Sanberger, Franz Schiermeier und Adelheid Schmidt- Thomé haben die Geschichte dieses außergewöhnlichen Projektes jetzt in dem schönen kleinen Bordbuch MS Alte Utting dokumentiert. In Texten und Bildern folgen sie dem Schiff von seinem Bau in Deggendorf über seiner Zeit auf dem Ammersee bis hin zu der Landung auf der Brücke mitten in München.

 


»Bordbuch MS Alte Utting«, Franz Schiermeier Verlag, München 2018. ISBN 978-3-943866-66-7.

 

 

Zum Seitenanfang