Tanzvisionär George Balanchine und Tänzerinnen des New York City Ballet, 1964 © NYPL Digital Collections

Bayerisches Staatsballett

Smaragde, Rubine und Diamanten

Bei dem dreiteiligen, neoklassischen Ballett Jewels ließ sich George Balanchine, der Gründer und ehemalige Leiter des New York City Ballet, angeblich von der Schmuckauslage eines Juweliers in der Fifth Avenue inspirieren. Die Musik stammt von Gabriel Fauré, Igor Strawinsky und Peter I. Tschaikowsky. Jewels, das als erstes abendfüllendes abstraktes Ballett der Tanzgeschichte gilt, eröffnet die Saison 2018/19 am Bayerischen Staatsballett. Die musikalische Leitung übernimmt Robert Reimer, der an bedeutenden deutschen und internationalen Opernhäusern dirigierte und mit Jewels sein Debüt beim Bayerischen Staatsballett gibt.


27. Oktober (Premiere), 19.30 Uhr, Nationaltheater. Karten: Tel. (089) 21 85 19 20 oder staatsballett.de.

 

Zum Seitenanfang