»Münchner Freiheit« (c) Bayrisches Junior Ballett

Blick auf Europa

DanceFirst in Fürstenfeldbruck

Anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Veranstaltungsforums Fürstenfeld wurde das Tanzfestival 2016 erstmalig umgesetzt. Wie auch schon vor zwei Jahren, steht Heiner Brummel, künstlerischer Leiter der Reihe Theater Fürstenfeld, hinter der Programmgestaltung von DanceFirst.

Vor dem Hintergrund wachsender nationalistischer Strömungen ist der Blick diesmal auf Europa gerichtet. »Wir glauben, dass der kulturelle Austausch zwischen Deutschland, Frankreich und Großbritannien für eine positive europäische Entwicklung von großer Bedeutung ist«, so Heiner Brummel. »Deshalb sind 2018 Tanzkompanien aus diesen Ländern eingeladen, Ensembles, die für Offenheit, internationale Verständigung und künstlerischen Austausch stehen. Die Choreografen Thierry Malandain und Angelin Preljocaj gehören zu den Pionieren des modernen französischen Tanzes, die Compagnie Käfig verkörpert die urbane Tanzgeneration Frankreichs und die National Dance Company Wales präsentiert ein facettenreiches Gesicht der jungen britischen Tanzszene.«

Das Malandain Ballet Biarritz eröffnet das Festival mit dem mehrteiligen Stück Estro/Nocturnes/Une Dernière Chanson unter der Leitung von Thierry Malandain, der 2017 als bester Choreograf Frankreichs ausgezeichnet wurde. Musik von Vivaldi und Chopin sowie altfranzösische Lieder werden hier in Bewegungsbilder überführt, in denen die Tradition einerseits erhalten bleibt, alte Tanzmuster aber auch aufgebrochen werden.

Die Hip-Hop-Formation Compagnie Käfig bringt in Zusammenarbeit mit dem digitalen Künstler-duo Mondot & Bardinne eine digitale Komponente auf die Bühne, die gleich an zwei Abenden aufgeführt wird. Tänzer interagieren dabei mit projizierten Wellen, Reifen oder Regen aus Licht (27./28. Juni).

Vielseitige Stücke hat die National Dance Company Wales durch die Arbeit mit drei verschiedenen Choreografen ausgearbeitet. In Marco Moraus Tundra spiegelt sich die Faszination dieser kargen Landschaft wider. In Lee Johnstons Duett Seek werden glückliche und schmerzhafte Ausschnitte einer Liebesbeziehung beleuchtet und in Folk von Carolin Finn eine Welt zwischen Traum und Wirklichkeit geschaffen, in der Bäume vom Himmel wachsen und Gruppendynamik zum Thema wird (14. Juli).

Unter der Leitung von Ivan Liška, ehemaliger Direktor des Bayerischen Staatsballetts, zeigen Nachwuchstänzer des Bayerischen Junior Balletts unter dem Titel Münchner Freiheit ein hochkarätiges Programm, das von der Klassik bis zur Moderne reicht. Moderne Kunst wird dabei in Zusammenarbeit mit Norbert Graf und Ayman Harper in Bewegung überführt, Katherina Markowskaja und Maxim Chashegorov vereinen sich im Tanz auf der Bühne, Maged Mohamed lässt Bewegungen mit Licht verschmelzen und Richard Siegal inszeniert den Kampf um eine Frau. Satirisch werden zudem von den Choreografen Ondrej Vinklát und Stepán Pechar Obrigkeitswahn und Volksverdummung aufs Korn genommen, bevor in Dustin Kleins DisTanz der Frage nachgegangen wird, ob künstliche Geschöpfe zu menschlichen Gefühlen in der Lage sind (18. Juli).

Auch bei der zweiten Auflage von DanceFirst hat Heiner Brummel Wert auf die Einbindung der örtlichen Tanzszene gelegt. Unter dem »Made in FFB« liefern fünf Tanzschulen der Region eine umfassende Werkschau. Von klassischem Ballett über zeitgenössische Choreografien bis hin zu Tanztheater und Hip- Hop reicht das Spektrum. Als besonderes Highlight werden die Choreografen David Russo und Pedro Diaz ein Tanzstück mit Mitgliedern aller Gruppen präsentieren (30.6.).

»Ich liebe es, mit dem Tanz Geschichten zu erzählen, die man mit Worten nicht erzählen kann«, kommentiert der französische Starchoreograf Angelin Preljocaj sein Werk. Playlist #1, eine Retrospektive zum 30-jährigen Bühnenjubiläum, beschreibt die Schönheit und Hässlichkeit menschlicher Beziehungen und beschließt das Tanzfestival am 25. Juli mit bewegten Erzählungen über Scheherezade, Schneewittchen, Romeo und Julia.

Nina Meidlein


DanceFirst

19., 27., 28., 30. Juni und 14., 18., 25. Juli, 20 Uhr, Veranstaltungsforum Fürstenfeld.

Karten: Tel. (08141) 6 66 54 44 und München Ticket

 

Zum Seitenanfang