Probenszene: Jonathan Hutter, Silas Breiding und Pascal Fligg © Arno Declair 

Der Kaufmann von Venedig

Ein neuer Shakespeare für Christian Stückl. 

Ein Pfund Menschenfleisch als Pfand für 3.000 Dukaten. Um Geld für seinen Freund Bassanio aufzutreiben, der in Belmont um die reiche Porzia werben möchte, geht der Kaufmann Antonio ein bizarres Geschäft ein: Ein Stück aus seinem Leib darf ihm der Geldverleiher Shylock herausschneiden, sollte er den Kredit nicht zurückzahlen können. Antonio akzeptiert, denn sind seine Schiffe erst zurückgekehrt, schwimmt er im Geld. Der Einsatz auf dem Schuldschein sei ohnehin nur Spaß, behauptet Shylock. Insgeheim jedoch hasst er Antonio, mit ihm die ganze venezianische Gesellschaft, die ihn, den Juden, seit je mit Füßen tritt und nur an seinem Geld interessiert ist. Als seine Tochter Jessica zum allgemeinen Spott mit dem Christen Lorenzo durchbrennt, sieht Shylock rot. In seine Wut bricht die Nachricht von Antonios Ruin herein, dessen Schiffe alle gesunken sind. Von Rachedurst getrieben fordert Shylock nun sein Pfand.

Währenddessen hat Bassanio in Belmont die Aufgabe gelöst, an der die anderen Verehrer scheiterten, und Porzia samt ihrem Vermögen zur Seinen gemacht. Als er von Antonios Schicksal hört, eilt er zurück nach Venedig, um Shylock doppelt und dreifach auszubezahlen, doch diesem geht es längst nicht mehr um Geld. Verkleidet als Rechtsexperte mischt sich schließlich Porzia in die Gerichtsverhandlung ein. Als auch ihr Gnadenappell Shylock nicht erweicht, dreht sie den Spieß brutal um und hinter dem edlen Schein Venedigs und Belmonts tritt eine feindselige, hermetische Oberschicht hervor, die die eigenen Werte im Handumdrehen verrät.

Christian Stückl bringt William Shakespeares Theaterstück, das zwischen 1596 und 1598 entstand, als zweite Premiere der Spielzeit auf die große Bühne. Als Intendant des Münchner Volkstheaters inszenierte Stückl hier bereits die Shakespeare-Stücke Ein Sommernachtstraum, Titus Andronicus, Richard III. und Hamlet. Beim Kaufmann von Venedig wird der junge Silas Breiding in der Rolle des Antonio zu erleben sein. Seinen Widersacher Shylock spielt Pascal Fligg.

Weitere Besetzungen:
Bassanio – Jonathan Hutter
Graziano – Jan Meeno Jürgens
Lorenzo – Vincent Sauer
Jessica, Shylocks Tochter – Henriette Nagel
Porzia – Carolin Hartmann  


Premiere am 27. Oktober 2019, 20 Uhr, Volkstheater. Nächste Vorstellungen am 28. Oktober, 1., 7., 12. und 30. November 2019.
Karten: www.muenchenticket.de. Infos auf www.volkstheater.de.

 

Theater

Moderator und Flugzoo-Dompteur: der Schweizer Claude Criblez © Veranstalter

Akrobatik trifft Gelassenheit

»Slow«, die neue Show im Münchner GOP Varieté-Theater.
Weiterlesen ...
Zum Seitenanfang