Stacyian Jackson und Stephanie van Batum in »don’t worry be Yoncé XS Edition« © Julia Willms

Theaterfrühling

»Radikal Jung« im Volkstheater

Dreizehn Inszenierungen aus Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, Wien, Tel Aviv und München haben Annette Paulmann, Kilian Engels und C. Bernd Sucher ausgewählt. Wobei Paulmann in diesem Jahr leider das letzte Mal der Jury angehören wird: Sie ist als Schauspielerin an den Münchner Kammerspielen zu ausgelastet, um der Jurytätigkeit weiter gerecht werden zu können. Dafür war sie dieses Jahr noch einmal ganz besonders aktiv, erzählt Engels. Insgesamt ist das Festival 2018 fest in weiblicher Hand. Während die Regisseurinnen früher in der Minderheit waren, stellen sie diesmal acht der Produktionen. Auch sonst verschieben sich die Pole, starre Rollenverteilungen gehören der Vergangenheit an, wie Kilian Engels bemerkt: Unter den eingeladenen Künstlern sind Regisseure, die selbst spielen, ebenso wie Schauspieler, die inszenieren. Den Anfang macht eine alte Bekannte: Pinar Karabulut eröffnet das Festival mit ihrer Interpretation von Shakespeares Romeo und Julia am Schauspiel Köln. Dieses Theater ist noch mit einer anderen Produktion vertreten: Charlotte Sprenger hat den Roman Alles, was ich nicht erinnere von Jonas Hassen Khemiri adaptiert. Es folgt eine Münchner Inszenierung: Anta Helena Reckes Neuauflage der Mittelreich-Inszenierung von Anna-Sophie Mahler an den Kammerspielen. Diese Arbeit, eine Kopie der Originalinszenierung mit ausschließlich schwarzen Darstellern, entstand als ein Experiment, das aufmerksam machen wollte auf die Tatsache, dass das deutsche Theater noch immer geprägt ist von weißen Schauspielern und keineswegs gesellschaftliche Realitäten widerspiegelt. Identischer Text, identische Bühne, identische Abläufe, andere Schauspieler. Ein Experiment mit erstaunlicher Wirkung, großem Erfolg und ebenso großem Diskussionspotenzial... (Den ganzen Artikel finden Sie im Heft APPLAUS 04/18)

Anne Fritsch

 


14.-21. April, Volkstheater.

Karten: Tel. (089) 5 23 46 55, muenchner-volkstheater.de

Theater

Schauspieler David Tobias Schneider als junger Agent (c) Hagen Schnauss

Der Fall Patricia Highsmith

Spannendes Krimitheater von Joanna Murray-Smith
Weiterlesen ...
Zum Seitenanfang