Stolze und kritische Bayerin: Luise Kinseher © Martina Bogdahn

Mama Mia Bavaria!

Luise Kinseher stellt ihr neues Programm vor.

Mit ihrer Entscheidung, das Amt der Mama Bavaria beim jährlichen »Politiker derblecken« auf dem Nockherberg niederzulegen, sorgte Luise Kinseher in diesem Frühjahr für Schlagzeilen. Selbst die von der begnadeten Fastenpredigerin ins Gebet genommenen bedauerten diese Entscheidung. Selbstverständlich sind die acht Jahre als Mama Bavaria an der bayerischen Kabarettistin nicht spurlos vorübergegangen – die Sorge um ihre Heimat treibt sie weiterhin um.

In ihrem neuen Programm Mama Mia Bavaria (Regie: Beatrix Doderer) beschäftigt sich Luise Kinseher mit einer Frage von globalem Ausmaß: Welche Bedeutung hat Bayern vom Weltraum aus betrachtet? Und welche Bedeutung hat das für die Welt? Wie wirkt sich das bayerische Mantra »Mia san mia« auf eine Schafherde in Neuseeland aus und stimmt es wirklich, dass bei jeder bayerischen Fahnenweihe im indischen Ozean ein Matrose stirbt? Und ist es wahr, dass in China eher ein Sack Reis umfällt, als dass ein Franke einen Maßkrug ext?

17. Oktober, 20 Uhr, Lustspielhaus. Weitere Termine von 18.-20. und 23.-26. Oktober. Karten: Tel. (089) 34 49 74 und München Ticket.

 

Theater

v. l. Sophie von Kessel, Norman Hacker, Genija Rykovan © Matthias Horn

Zurücklehnen, genießen

Martin Kušej verabschiedet sich mit der Komödie »Der nackte Wahnsinn« vom Residenztheater.
Weiterlesen ...
Zum Seitenanfang