Jonathan Hutter, Pola Jane O´Mara, Mara Widmann, Ensemble © Gabriela Neeb

Vom Winde verweht

Fjodor Michailowitsch Dostojewski hat in seinen Romanen bereits in den 1870er-Jahren ein gesellschaftliches Brodeln beschrieben, das letztlich zu diesen umstürzlerischen Eruptionen geführt hat. Analogien zur Gegenwart sind nicht von der Hand zu weisen – und so ist es erfreulich, dass sich der Regisseur Felix Hafner am Volkstheater an eine Bühnenfassung von »Die Dämonen« traut.

Die Bühne des Volkstheaters ist bis zur schrundigen Brandmauer hin aufgerissen. Sie gleicht einer Wunde. Und die neun schwarzen Fahnen, die davor in wechselnden Formationen flattern, taugen nicht als Pflaster. Die meisten wehen auf Halbmast: Es ist, man sieht und spürt es sehr bald, eine überaus traurige Veranstaltung. Besonders weil die Figuren sich so redlich mühen nach einem Ausweg, einem Aufbruch, nach einer Neuschöpfung. Aber all ihre Ideen, all ihre Aktionen sind Rohrkrepierer – das Publikum wohnt einer Massenbeerdigung bei. Zu Grabe getragen werden Ideale, Wünsche, Träume, Überzeugungen, Haltungen – und auch die Wut und das Feuer der Figuren.

VMan kann dieser Choreografie sehr gerne zusehen, auch über die drei Stunden der Inszenierung, kann freudig in sie eintauchen. Irgendwann streift einen der Gedanke, dass es den vielen Text von Fjodor Michailowitsch Dostojewski gar nicht bräuchte, um diese Dämonen zu verstehen, um sie – ja, durchaus – lieb zu gewinnen. Nicht, dass Felix Hafners Inszenierung geschwätzig wäre. Vielmehr ist ihm etwas sehr Schönes gelungen: Die Bilder, die er gemeinsam mit der Bühnenbildnerin Stefanie Grau, der Kostümbildnerin Slavna Martinovic und der Choreografin Dunja Jocic kreiiert und die Clemens Wenger zusätzlich mit seiner Musik erweckt – sie erzählen sehr viel über die Zwänge der Figuren, über die selbst in Gang gesetzten wie unverschuldeten Dynamiken der Ereignisse. Sie berichten auch von deren Größenwahn, deren Einfalt, deren Erbärmlichkeit.

Stefan Fischer

Den vollständigen Artikel finden Sie im Applaus-Heft 12/2018.


Fjodor M. Dostojewski: Die Dämonen. Nächste Vorstellungen am 1., 12. und 19. Dezember, 19.30 Uhr, Volkstheater. Karten: Tel. (089) 5 23 46 55.

 

Theater

v. l. Sophie von Kessel, Norman Hacker, Genija Rykovan © Matthias Horn

Zurücklehnen, genießen

Martin Kušej verabschiedet sich mit der Komödie »Der nackte Wahnsinn« vom Residenztheater.
Weiterlesen ...
Zum Seitenanfang