Albert Khoza (c) Jerome Seron

And so you see ...

Performance von Robyn Orlin & Albert Khoza

Die Südafrikanerin Robyn Orlin möchte die Gesellschaft mit den eigenen Widersprüchen konfrontieren. Der Ausgangspunkt für And so you see ... war für die Multimedia- Virtuosin diesmal die Frage: Wo steht Südafrika heute, mehr als 20 Jahre nach dem Ende der Apartheid? Orlins künstlerische Antwort darauf ist eine Soloperformance mit der Transgender-Persönlichkeit Albert Khoza. Angelehnt an die traditionelle Ikonografie der sieben Todsünden und untermalt von Mozarts Requiem, testet Orlins mit seinem mächtigen Körper arbeitender Protagonist die Grenzen seiner Freiheit aus. Anfangs wie eine Mumie in Klarsichtfolie gewickelt, entwickelt sich Khoza im wahrsten Sinne des Wortes im Lauf der Aufführung.


11. und 12. September, 20 Uhr, Muffathalle. Karten: 0 18 06-57 00 00 oder München Ticket.

 

Theater

Mahin Sadri, Christian Löber, Hintergrund: Gro Swantje Kohlhof © Thomas Aurin

An »Macbeth« scheitern

Amir Reza Koohestanis selbstironischer Blick auf ein Theater, das auch heutzutage relevant sein will.
Weiterlesen ...
Zum Seitenanfang