Ariel Dorons »Besuchszeit vorbei« © Marco Prill

Figurentheaterfestival

31 Inszenierungen aus zehn Ländern

Kasperle, Seppel und das Krokodil. Dieses Trio steht für viele immer noch stellvertretend für das Figurentheater an sich. Dabei wird vergessen, dass die Arbeit mit Puppen ganz andere, vielfältigere Themenfelder abdecken kann – und man sich damit durchaus an Erwachsene richtet. Die ganze Palette des Genres zeigt einmal mehr das internationale Figurentheaterfestival, das in diesem Jahr unter dem Motto »mit:gefühl« steht. Neben 17 Inszenierungen für Erwachsene stehen dabei auch 14 Produktionen für Kinder auf dem Programm. Bereits ab vier Jahren geeignet ist Tür zu, ein verrücktes Badezimmer-Abenteuer, das in der Schauburg aufgeführt wird. Dort wird ebenfalls Ariel Dorons an Erwachsene gerichtete Inszenierung Besuchszeit vorbei präsentiert, mit der eine Debatte über das Töten aus reiner Willkür angefacht werden soll. Beim Internationalen Figurentheaterfestival ist aber auch das Begleitprogramm spannend. So läuft im Münchner Stadtmuseum parallel die Ausstellung wunder.kammer des bekannten Figurenspielers und -bauers Frank Soehnle. Und auch dem Thema Inklusion will man sich mit einigen Angeboten nun stärker widmen.

 Florian Koch


17. bis 28. Oktober, Stadtmuseum, Schauburg, Pasinger Fabik, Hoch X u. a. Karten: München Ticket und reservix.de. Informationen unter figurentheater-gfp.de.

 

Theater

Mahin Sadri, Christian Löber, Hintergrund: Gro Swantje Kohlhof © Thomas Aurin

An »Macbeth« scheitern

Amir Reza Koohestanis selbstironischer Blick auf ein Theater, das auch heutzutage relevant sein will.
Weiterlesen ...
Zum Seitenanfang