Der Künstler Jaha Koo. © Wolf Silveri

Jaha Koo

Cuckoo

Einsamkeit ist, wenn der einzige Ansprechpartner ein elektronischer Reiskocher ist. Golibmuwon – das Gefühl hilfloser Isolation – prägte in Südkorea vor 20 Jahren eine ganze Generation. Die Folgen der Finanzkrise 1997 waren Armut, Massenmigration und – im schlimmsten Falle – Selbstmord. Im Rahmen des Festivals »Politik im Freien Theater 2018« berichtet der Performer Jaha Koo über seine persönlichen Erfahrungen mit der Katastrophe. Das geschieht, während er im ständigen Dialog mit drei manipulierten Reiskochern steht. Auf ironisch humoristische Weise analysiert er mit den sprechenden, singenden und schimpfenden Geräten das Leben in einer rücksichtslosen Leistungsgesellschaft.


4. November, 20.30 Uhr, 5. November, 19 Uhr, HochX. Im Rahmen von Politik im Freien Theater. Karten: München Ticket.

 

Theater

Mahin Sadri, Christian Löber, Hintergrund: Gro Swantje Kohlhof © Thomas Aurin

An »Macbeth« scheitern

Amir Reza Koohestanis selbstironischer Blick auf ein Theater, das auch heutzutage relevant sein will.
Weiterlesen ...
Zum Seitenanfang