Kunst

Ein Paar Frauenschuhe, Frankreich, um 1760/80 (c) Bayerisches Nationalmuseum München, Foto: Bastian Krack

Prachtentfaltungen

Neu gestaltet: dem Barock und Rokoko gewidmeten Sammlungen des Bayerischen Nationalmuseums.

Ein Litho-Künstler und -Drucker bei der Arbeit in der Lithografiewerkstatt (c) Brigitte Sporer, Münchner Künstlerhaus

Im Zeichen des Steins

Zum Ende der Ferienzeit widmet sich das Münchner Künstlerhaus dem Medium der Lithografie in allen seinen Aspekten.

Veronika Witte, Liquid Identies Biofact 2, 2011 (c) Astrid Busch Berlin © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

»Ein gemachter Mensch«

15 moderne Künstler beschäftigen sich im Kallmann Museum mit dem Thema Identität.

Pablo Picasso, »La Lecture«, 1953 (c) BPK / Nationalgalerie, SMB, Museum Berggruen / Jens Ziehe

Vom Umgang mit Bildern

Das Franz Marc Museum begeht sein zehnjähriges Bestehen mit der Jubiläumsausstellung »Lektüre«.

Die Komponistin und Musikerin Sinta Wullur beim Einstudieren eines Stückes (c) Fotini Potamia

Von Gongs und Trommeln

Zu den Höhepunkten im Frühsommer gehört das international besetzte Gamelan Musikfestival.

Ausstellungsansicht, Galerie Nagel Draxler, Berlin, 2017 (c) Courtsey Stephan Dillemuth, Galerie Nagel Draxler, Simon Vogel (c) VG Bild-Kunst Bonn 2018

Ein Perückenfan

Retrospektive mit Stephan Dillemuth

Angèle Etoundi Essamba, »Healing 5124«, 2016 (c) Angéle Etoundi Essamba

Metaphern des Lebens

Fotoausstellung im Museum Fünf Kontinente

Wladimir von Bechte­jeff, »Porte de France«, Tunis, um 1906 (c) Städtische Galerie im Lenbachhaus, KunstBAU München

Ein zu lange Vergessener

Maler Wladimir von Bechtejeff wiederentdeckt

Fassade der Villa Stuck (c) Nikolaus Steglich

Im Zeichen der Amazone

Als Kunstmuseum feiert die Villa Stuck in diesem Frühjahr ihr 50-jähriges Jubiläum

Paul Klee, »Blick der Stille«, 1932 (c) Hickey Robertson, Houston

Lust auf Metaphysik

Dieses Frühjahr steht in München im Zeichen von Paul Klee. Die Pinakothek der Moderne nimmt in ihrer umfangreichen Einzelausstellung »Paul Klee. Konstruktion des Geheimnisses« besonders die Zeit des Künstlers am Bauhaus in den Blick. Ein Symposium diskutiert die internationale Beliebtheit wie Aktualität des Malers und Zeichners.

Ernst Wilhelm Nay, »Oberon«, 1949 (c) © VG Bild-Kunst, Bonn

Anregende Nähe

Die Doppelgalerie Jahn und Jahn zeigt Werke Ernst Wilhelm Nays, die zwischen 1948 und 1951 entstanden, sowie Arbeiten von A. R. Penck. Welche Beziehungen scheinen zwischen den beiden Ausstellungen auf?

Zum Seitenanfang